Dietlind Konold

Biografie

Dietlind Konold, geboren in Hamm, aufgewachsen in Kiel, studierte bei Wilfried Minks an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg Bühnen- und Kostümbild. Sie begann ihre Karriere am Thalia Theater und arbeitete mit namhaften Regisseuren wie Jürgen Flimm, Dieter Giesing, Andrea Breth, Wilfried Minks, Maria Reinhard und José Luis Gómez zusammen. Zahlreiche Produktionen, z.B. „Woyzeck“, „Onkel Wanja“, „Die Troerinnen“ oder „Macbeth“, führten sie an bedeutende Bühnen in Deutschland und Europa, darunter Bremen, Köln, Hamburg, Frankfurt, Darmstadt, Mannheim, Barcelona, Madrid, Wien und Zürich. In Spanien ist sie regelmäßig tätig und entwarf zuletzt Bühne und Kostüme für „Maß für Maß“ am Teatro de la Abadía in Madrid. Ebenso wie fürs Sprechtheater arbeitete sie für die Oper und entwarf Bühnenbilder und Kostüme für  Repertoireklassiker wie „Die Zauberflöte“, „Le nozze di Figaro“, „Così fan tutte“, „Leonore“, „Nabucco“, „Katja Kabanova“, „Tosca“ oder „La Bohème“, für Entdeckungen wie Pacinis „Maria Tudor“ in Gießen, für barockes Musiktheater wie Purcells „Dido und Aeneas“ oder „Siroe, rè di Persia“ von G.F.Händel und für zeitgenössische Opern, etwa Manfred Trojahns „Was ihr wollt“ und  „Limonen aus Sizilien“ (Volksoper in Wien) oder „Kasper Hauser“ von Rory Boyle.

Dietlind Konold arbeitet mit verschiedenen Regisseuren und auch Ausstattungspartnern, z.B. mit Kerstin M. Pöhler („The Terrible Mouth“, „Idomeneo“), Bruno Klimek („Die schöne Helena“ in Bielefeld), Mascha Pörzgen, Jürgen Kirner, Simon L. Holdsworth, Joaquin Hinojosa und Carlos Aladro; langjährige  Zusammenarbeit verbindet sie mit den Regisseuren Ralph Bridle (z.B. „Maß für Maß“, „Enrico“), Aron Stiehl (u.a. „Madama Butterfly“, „Die Fledermaus“, „Hänsel und Gretel“ sowie „Der Liebestrank“ in Augsburg und zuletzt Gounods „Faust“ in Münster) und Julia Mayr (zuletzt „Bär im Boot“ in Ingolstadt). Sie entwarf die Ausstattung für mehrere Tanzabende des Choreographen David Williams in Braunschweig, Gießen und Ingolstadt, mit dem Choreographen Götz Hellriegel realisierte sie begeistert aufgenommene Musical-Produktionen wie „The Who‘s Tommy“ in Bielefeld und „Flashdance“ (Chemnitz 2014, Darmstadt 2015). Zu den neueren Arbeiten zählen „Tristan und Isolde“ in Kaiserslautern (Regie: Kerstin Maria Pöhler) und „Damon“ von Georg Friedrich Telemann (Regie: Aron Stiehl) in Magdeburg. Für das Theater Krefeld und Mönchengladbach entwarf sie bereits das Kostümbild für „Maskerade“ von Carl Nielsen.