Gereon Grundmann

Biografie

Der Bariton Gereon Grundmann studierte Gesang an der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf bei Prof. Ludwig Grabmeier. Er erhielt seine erste musikalische Ausbildung bei den Essener Domsingknaben, deren Mitglied er über zehn Jahre lang war.
Während seines Studiums war er an zahlreichen Produktionen der Robert Schumann Hochschule, wie zum Beispiel „Die Zauberflöte“ (Sprecher), „Gianni Schicchi“ von Giacomo Puccini (Betto di Signa), „Rita“ von Gaetano Donizetti (Gasparo), „Le Comte Ory“ von Gioacchino Rossini (Gouverneur), „Street scene“ von Kurt Weill (Frank Maurrant) beteiligt. Im Januar 2017 beendete er sein Studium erfolgreich mit einem Masterabschluss.
Im November 2012 war Gereon Grundmann mit dem Chor der Kulturvereinigung Salzburg und dem Jugendsinfonieorchester der Tonhalle Düsseldorf mit dem Requiem von Wolfgang Amadeus Mozart sowohl in Salzburg als auch in der Tonhalle Düsseldorf als Solist zu hören.
Am Theater Krefeld und Mönchengladbach gab er 2013 sein Rollendebut als Dr. Cajus in „Die lustigen Weiber von Windsor“ von Otto Nicolai. 2015 wirkte er in Form einer Hochschulproduktion von „Anatevka“ in Kooperation mit dem Jugendsinfonieorchester der Tonhalle Düsseldorf, ebenfalls in der Tonhalle, in der Partie des Tevje mit.