Kuro Tanino

Biografie

Kuro Tanino wurde 1976 in Toyama, Japan, als Sohn eines namhaften Psychiater-Ehepaares geboren. Er selbst arbeitete ebenfalls als Psychiater, bevor er sich ausschließlich seiner Arbeit als Regisseur und Dramatiker widmete. Im Jahr 2000 gründete Kuro Tanino noch während seines Medizinstudiums an der Showa-Universität in Tokio mit anderen Studenten aus dem studentischen Theaterclub die Gruppe Niwa-gekidan Penino (übersetzt Garten-Theater Penino, zusammengesetzt aus Kuro Taninos Familiennamen und dem Wort „Penis“). 2002 gewann die Gruppe den ersten Preis des 11. Guardian Garden Festivals, dem prestigeträchtigen Wettbewerb für junge Theatergruppen in Japan und wurde schlagartig bekannt. Seit ihrer Gründung fungiert Kuro Ta-nino als künstlerischer Leiter der Gruppe, führte Regie bei Ibsens Stücken „Wildente“ (2007) und „Klein Eyolf“ (2009). Darüber hinaus richtete er eine szenische Lesung von Roland Schimmelpfennigs „An und Aus“ außerhalb seiner Theatergruppe ein. Seine Arbeiten zeichnen sich aus durch miniaturenartig gehaltene Bühnen, auf denen seltsame Wesen ihre seltsamen Obsessionen ausleben. Für „Underground“ (2006, 2010) brachte er einen lebensgroßen Operationssaal auf die Bühne, in dem er die Schauspieler Operationen simulieren ließ. Mit seinen beiden Stücken „Bastion of Smiles“ (Egao no Toride, 2007) und „Starlight Son” (Hoshikage no Junia, 2008) war er Finalist beim renommierten Kishida Drama Award. In „Starlight Son“ produzierte er, auf der Basis eines Trainingsprogramms für Schauspieler im Kindesalter, ein Stück im Stück. Mit „Frustrating Picture Book for Adults“ nahm Taninos Theatergruppe an unterschiedlichen Theaterfestivals teil, unter anderem 2009 am HAU Theater Festival, 2010 am Theaterspektakel Zürich, am Noorderzon Festival in Groningen und 2011 am belgischen Next Arts Festival. „The Room Nobody Knows“, wurde 2012 beim Helsinki Festival aufgeführt. 2014 zeigte Kuro Tanino seine Produktion „Die Kiste im Koffer“ in der Kaserne in Basel und wurde damit unter anderem zu Theater der Welt in Mannheim, den Wiener Festwochen und zum Theaterformen in Braunschweig eingeladen.

Fotocredit: Shinya Yamauchi