Rafat Alzakout

Biografie

Geboren 1977 in Damaskus, erwarb Rafat Alzakout 2003 seinen Abschluss als Schauspieler am angesehenen Damaszener Konservatorium für Dramatische Künste. In der Folge arbeitete er erfolgreich als Theaterregisseur in Syrien und im Libanon, wo er sowohl zeitgenössische syrische als auch internationale Texte, wie Edward Albees The Zoo Story und Stücke von Moliere und Tschechow inszenierte. Mit dem Beginn des friedlichen Aufstands in Syrien im März 2011 kreierte er eine satirische Kurzfilmserie für soziale Medien, die Handpuppentheater und Film miteinander verband. Die Serie fand international Beachtung und wurde in zahlreichen Festivals und Ausstellungen gezeigt, u.a. bei den Ruhrfestspiele Recklinghausen und im Victoria und Albert Museum in London. 2012 entstand Home, sein erster dokumentarischer Langfilm, in dem er über den Zeitraum von drei Jahren in einer Mischung aus tagebuchartigen Reflexionen und Beobachtung beschreibt, wie der Traum von persönlicher und künstlerischer Freiheit in Syrien zerfällt. Auch Home wurde in zahlreichen internationalen Festivals gezeigt und gewann 2015 den Marseille Esperance Preis des FID Marseille Festivals und 2016 den Großen Preis des Filmfestivals von Tetouan in Marokko. Seit November 2015 lebt Rafat Alzakout in Berlin und arbeitet international als Theaterregisseur.