1. Sinfoniekonzert 18/19

1. Sinfoniekonzert 18/19

Tschaikowsky: Hamlet-Ouvertüre // Weinberg: Violinkonzert // Glasunow: Sinfonie Nr. 7 „Pastorale“ - Violine: Linus Roth, Dirigent: GMD Mihkel Kütson

Ähnlich seiner „Romeo und Julia“-Vertonung malte Peter Tschaikowsky in seiner kraftvollen Fantasie-Ouvertüre „Hamlet“ facettenreiche Persönlichkeitsbilder der Protagonisten dieses Shakespeareschen Dramas.

Forsch und rhythmisch mitreißend eröffnet auch das Violinkonzert von Mieczysław Weinberg. Im Folgenden fesselt es ebenso durch nachdenklichen, träumerischen und romantischen Charakter, bis das Finale erneut vor Lebendigkeit geradezu strotzt – und wie nebenbei Wolfgang Amadeus Mozarts g-Moll-Sinfonie Nr. 25 zitiert.

Sanft und verträumt beginnt hingegen die siebte Sinfonie von Alexander Glasunow. Neben dem gemeinsamen Untertitel Pastorale erinnert besonders ihr erster Satz an denjenigen des berühmten Vorbild von Ludwig van Beethoven. Aus der Idylle und Naturnähe sticht das Andante mit seinem Nebeneinander von Archaik, Wehmut und Schönheit heraus. Das schwungvolle Finale führt die Sinfonie hingegen zu einem Ende in strahlender Pracht.

Konzerteinführung: jeweils um 19.15 Uhr
Livcübertragung auf WDR 3: Dienstag, 20.05 Uhr

Besetzung

In einzelnen Vorstellung kann die Besetzung varieren