6. Sinfoniekonzert 18/19

6. Sinfoniekonzert 18/19

Dvorák: Violinkonzert // Zemlinsky: Die Seejungfrau - Violine: Alena Baeva, Dirigent: GMD Mihkel Kütson

In seiner so genannten „Slawischen Periode“ von 1870 bis 1880 komponierte Antonín Dvorák auch sein Violinkonzert. Das slawische Element bestimmt hierbei besonders das virtuose Finale mit seinem schwungvollen, synkopischen Furiant-Rhythmus. Die Anregung zu dem sehr sinfonisch angelegten Werk erhielt Dvorák von seinem Verleger Fritz Simrock, der sich ein originelles, kantilenenreiches Konzert wünschte. Beidem kam Dvorák nach.

In die unergründlichen Tiefen des Ozeans und die verzauberte Welt der Märchen führt Alexander von Zemlinskys „Die Seejungfrau“. Mit allen Ausdrucksfacetten des spätromantischen Orchesters verwandelt er darin das berühmte Märchen von Hans Christian Andersen, in dem eine Meerjungfrau aus Liebe zu einem irdischen Prinzen – letztlich umsonst – ihr bisheriges Dasein vollständig aufgibt, in eine fesselnde Tondichtung, die die zentralen Charaktere und Geschehnisse des Märchens hörbar macht.

Konzerteinführung: Mittwoch und Freitag, 19.15 Uhr
Debut-Konzert: Dienstag und Donnerstag, 19 Uhr

Besetzung

In einzelnen Vorstellung kann die Besetzung varieren