6. Sinfoniekonzert

6. Sinfoniekonzert

Puccini: Preludio sinfonico // Rota: Klavierkonzert C-Dur // Martinů: Les Fresques de Piero della Francesca // Casella: Italia - Klavier: Sebastian Knauer; Dirigent: GMD Mihkel Kütson
Dirigent Mihkel Kütson

Als Kompositionsübung für großes Orchester schrieb Giacomo Puccini als Student sein Preludio sinfonico – ein spätromantisches Werk, das immer wieder an Wagner erinnert, aber ebenso auf den späteren Puccini weist.

Wurde Giacomo Puccini vor allem als Opernkomponist berühmt, ist Nino Rota heute meist nur noch für seine Filmmusiken – von „La dolce vita“ bis „Der Pate“ – bekannt. Dabei schrieb er auch verschiedene Opern, Messen, Orchesterwerke und Konzerte. Das Klavierkonzert in C-Dur zeigt Rotas Können fernab der Leinwand besonders eindrucksvoll.

Inspiriert von dessen Gemälden in San Francesco in Arezzo schrieb Bohuslav Martinů seine neoimpressionistischen Fresken von Piero della Francesca – ein Ausdruck seiner Gefühle beim Betrachten der Wandmalereien.

Bewusste regionale Einflüsse finden sich in Alfredo Casellas Italia. Nach dem leidenschaftlich-tragischen sizilianischen ersten Teil tritt im neapolitanischen zweiten Teil besonders das berühmte „Funiculi, funicula“ hervor.

 

Konzerteinführung: Dienstag, Mittwoch und Freitag, 19.15 Uhr
Debut-Konzert: Donnerstag, 19 Uhr

Wir danken der Gesellschaft der Freunde des Krefelder Theaters e.V. für die Förderung dieses Sinfoniekonzerts.

Bitte beachten Sie einen kleinen Programmwechsel: Statt des Klavierkonzerts „Piccolo mondo antico“ von Nino Rota spielt Sebastian Knauer das Klavierkonzert in C, ebenfalls von Nino Rota.

Bitte beachten Sie außerdem: Aufgrund der Sanierung der Kaiser-Friedrich-Halle Mönchengladbach findet das Donnerstagskonzert im Konzertsaal des Theaters Mönchengladbach statt.

Besetzung

In einzelnen Vorstellung kann die Besetzung varieren