krankheitsbedingte Absage des 2. Kammerkonzerts - ... auf Leben und Tod ...

krankheitsbedingte Absage des 2. Kammerkonzerts - ... auf Leben und Tod ...


Aufgrund einer Erkrankung muss dieses Kammerkonzert leider abgesagt werden. Es wird versucht, einen Ersatztermin im Lauf der Saison zu finden.

 

Peteris Vasks (geb. 1946)
Streichquartett Nr. 3

Franz Schubert (1797 – 1828)
Streichquartett Nr. 14 d-Moll „Der Tod und das Mädchen“

Es spielt das Vitusquartett.

 

Im 3. Sinfoniekonzert der vergangenen Saison konnte sich das Publikum von der „Musica adventus“ des lettischen Komponisten Peteris Vasks mit ihrem Sternenfunkeln, ihrer Kontemplation, ihrer wilden Sonnwendfeier und schließlich dem Sieg des Guten über das Böse bezaubern lassen. Grundlage der „Musica adventus“ ist Vasks‘ drittes Streichquartett, was das Vitus-Quartett dazu anregte, im Kammerkonzert nun dieses Werk zu Gehör zu bringen. Und abermals tritt darin Vasks‘ Leitsatz klar hervor: „Die meisten Menschen haben heute keinen Glauben, keine Liebe und keine Ideale mehr. Die geistige Dimension geht verloren. Ich will der Seele Nahrung geben.“

Dieses faszinierende, aber weniger bekannte Kammermusikwerk kombinieren die vier Streicher mit einem der berühmtesten Streichquartette der Musikgeschichte: dem recht düsteren Streichquartett Nr. 14 d-Moll von Franz Schubert. Besser bekannt ist es unter seinem Beinamen „Der Tod und das Mädchen“, verarbeitete Schubert im langsamen Satz doch sein eigenes, gleichnamiges Kunstlied – und sorgte damit für einen der vielen Gänsehautmomente des Werks.