Boshana Milkov

Biografie

Als Tochter zweier Berufsmusiker 1993 in Essen geboren, wurde Boshana Milkov früh mit Violine und Klavier an die Musik herangeführt. Kurz darauf entdeckte sie ihr Interesse für Popular- und Jazzgesang, bevor sie sich nach dem Abitur für ein klassisches Gesangsstudium entschied. Sie studierte von 2012 bis 2016 Gesang/Musiktheater an der Folkwang Universität der Künste bei Prof. Rachel Robins. Im Juli 2016 schloss sie den Bachelor of Voice Performance mit Bestnote ab und setzt nun dort ihren Masterstudiengang fort. Bereits während ihres Studiums wirkte sie in diversen Konzert-, Oratorien- und Opernproduktionen der Hochschule mit. So konzertierte sie mit den Thüringer Symphonikern im Rahmen des Konzertes „High Potential Classix“ unter Oliver Weder, war Teil etlicher Liederabende und interpretierte Partien wie Mozarts dritte Dame in „Die Zauberflöte“ oder Cherubino in „Le Nozze di Figaro“.

Gastverträge führten sie 2015/16 zum Theater Dortmund, wo sie neben der Partie der dritten adligen Waise in „Der Rosenkavalier“ von Richard Strauss mit der Partie der Isabella in „Piraten fluchen nicht“, nach Rossinis „L’italiana in Algeri“ erste Erfahrungen auf der professionellen Opernbühne machen durfte. Boshana Milkov war 2017 Preisträgerin der Kammeroper Schloss Rheinsberg und Stipendiatin der WDR Rundfunkchor-Akademie. Ihre musikalische Ausbildung konnte sie in Meisterkursen bei Linda Watson, Anja Harteros, Helen Donath und Janet Williams ergänzen. Im August 2017 sang sie in Bayreuth die Produktion „Liebestod!“ des Festivals Junger Künstler und übernahm Spielzeit 2017/18 die Partie der Sängerin in „Wunderland“ von Anno Schreier am Theater Dortmund.

Neben ihrer regen Konzerttätigkeit in Lied und Oratorium war sie zuletzt als dritter Knabe in „Die Zauberflöte“ im Musiktheater im Revier in Gelsenkirchen sowie als Oberon in Henry Purcells „The Fairy Queen“ in der Regie von Achim Lenz zu erleben.

In der Spielzeit 2018/19 war sie Mitglied im Jungen Ensemble des Musiktheater im Revier Gelsenkirchen und wirkte im Street Chorus aus Bernsteins „Mass“ mit, womit sie auch in der Tohalle Düsseldorf mit den Düsseldorfer Symphonikern unter der Leitung von John Neal Axelrod konzertierte. In derselben Saison interpretierte sie die Partie der Olga aus Tschaikovskys „Eugen Onegin“, sowie Flosshilde in Richard Wagners „Das Rheingold“. Mit Beginn der Spielzeit 2019/2020 ist Boshana Milkov Mitglied im Opernstudio Niederrhein.