Michael Ophelders

Biografie

Michael Ophelders kommt aus dem Ruhrgebiet, aus Essen.
Sein erstes Schauspiel-Engagement führte ihn an die städtischen Bühnen nach Oberhausen. Zur gleichen Zeit nahm er Unterricht in Schauspiel, Sprache und Gesang bei Lehrern der „Folkwang-Schule“ in seiner Heimatstadt.
Weitere feste Engagements führten ihn dann an die Stadttheater in Stendal, Regensburg, Essen, Osnabrück und später nach Trier. Während seiner Zeit als freier Schauspieler, von 1999 – 2004, spielte er u. a. in Dortmund, Essen, Hannover, Karlsruhe, und in Österreich in Wien, Klagenfurt oder St. Pölten.
Durch sein vorher abgeschlossenes Studium in Musik wurde er an den Häusern sowohl im Schauspiel, als auch im Musical als Protagonist eingesetzt. Daher zählen zu seinem Repertoire nicht nur Schauspielrollen, wie der Mephisto aus Goethes Faust, Cyrano aus Cyrano du Bergerac, Tellheim aus Minna von Barnhelm oder R.P. Mc Murphy aus Einer flog über das Kuckucksnest, sondern auch Musicalparts wie Higgins aus My Fair Lady, Petruchio aus Kiss me Kate, Mackie Messer aus der Dreigroschenoper oder Frank ’n Furter aus der Rocky Horror Picture Show.
Er führte Regie in Stücken wie „KeinOhrHasen“, „Der Lebkuchenmann“ oder „Alladin und die Wunderlampe“, und war in Fernsehserien wie „Balko“, „Wilsberg 4“, „Cobra 11“ oder „Ina und Leo“ zu sehen.
Neben seiner Tätigkeit als festes Ensemblemitglied an den einzelnen Theatern gastiert mit verschiedenen Soloabenden an Bühnen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Zu diesen Stücken zählen unter anderem „Der Kontrabass“, der auch ins Repertoire des Gemeinschaftstheaters aufgenommen wurde, oder auch musikalische Revuen über Heinz Erhardt, Wilhelm Busch, Otto Reutter u. a. In Hamburg spielte er  in dem Musical „Das Wunder von Bern“ die Rolle des Sepp Herberger.

Seit der Spielzeit 2015/16 ist er Ensemblemitglied am Theater Krefeld und Mönchengladbach und spielte in „Minna von Barnhelm“, „Unterwerfung“ und „Der zerbrochne Krug“.

In der Spielzeit 2018/19 ist Michael Ophelders u. a. als Professor Max Busch in „Warum Heinz mit Erhardt lacht“, Claudius in „Die Hamletmaschine“ und als Sir Lancelot in „Monty Python’s SPAMALOT“ zu sehen.