Viola Gaebel

Biografie

Die 1996 in Berlin geborene und aufgewachsene Klarinettistin begann nach dem Unterricht bei Prof. Georg Zeretzke im Herbst 2015 ihr Instrumentalstudium an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg bei Prof. Alexander Bachl. Seit Oktober 2017 studiert sie an der Hochschule für Musik Würzburg bei Prof. Manfred Lindner und in den Nebenfächern Es- und Bassklarinette bei Jens Singer und Ulrich Büsing. Weitere Anregungen erhielt sie während Meisterkursen von Prof. Ralph Manno und Prof. Thomas Lindhorst.

Als Orchesteraushilfe musizierte sie bereits an der Staatsoper Hamburg, beim Württembergischen Kammerorchester Heilbronn sowie dem Philharmonischen Orchester Würzburg. Sie ist außerdem Gründungsmitglied des Landesjugendensembles für Neue Musik Berlin. Konzertreisen und Opernproduktionen führten Viola Gaebel unter anderem nach Österreich, Guatemala und Nicaragua. Im Juni und Juli 2019 absolvierte sie ein Praktikum beim Philharmonischen Orchester Würzburg. In der Spielzeit 2019/2020 ist sie Akademistin bei den Niederrheinischen Symphonikern.

Viola Gaebel ist neben Orchestern auch in unterschiedlichen Ensembles aktiv. Mit ihrer Duopartnerin arrangierte und führte sie verschiedene Werke aus der Romantik und Moderne für Harfe und Klarinette auf. Im Jahr 2018 gründete sie mit zwei Komilitoninnen das Holzblastrio Trio d´espècies. Neben der klassischen Musik gilt ihre Leidenschaft insbesondere dem Klezmer.

In der Spielzeit 2019/2020 ist Viola Gaebel im Rahmen des Förderprogramms Das Junge Theater Mitglied in der Orchesterakademie der Niederrheinischen Sinfoniker. Im Orchester der Niederrheinischen Sinfoniker wird sie u.a. an folgenden Produktionen und Konzerten beteiligt sein: Salome, 1. Kinderkonzert, Farben der Welt, 2. Sinfoniekonzert, Rigoletto u.v.m.

Mitglied im Projekt Das Junge Theater, gefördert im Rahmen von NEUE WEGE vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen in Zusammenarbeit mit dem NRW KULTURsekretariat.