Vorheriges
Nächstes
Dis-Tanz

Dis-Tanz

Choreografien von Robert North, Alessandro Borghesani und Takashi Kondo / Musik von Ludwig van Beethoven, Frédéric Chopin, André Parfenov, Astor Piazzolla, Franz Schubert u.a.
Choreografie Robert North, Choreografie Alessandro Borghesani, Choreografie Takashi Kondo, Ausstattungsbetreuung Udo Hesse

Distanz ist das große Thema, welches seit Monaten unfreiwillig unser Leben bestimmt und unser Miteinander im Alltag extrem verändert hat.

Doch was bedeutet Tanzen mit Distanz? Robert North lotet fantasievoll und kreativ die Möglichkeiten aus, trotz gewisser Einschränkungen interessante, stilistisch unterschiedliche Choreografien zu präsentieren, darunter Szenen aus seinem zutiefst bewegenden, persönlichen Klassiker Der Tod und das Mädchen nach dem berühmten Streichquartett von Schubert.

Zugleich bekommen zwei junge Choreografen aus dem Ensemble die Chance, eigene Arbeiten auf der großen Bühne vorzustellen. Alessandro Borghesani möchte das Publikum mit einer neuen Choreografie überraschen und hat dafür Musik von Chopin gewählt, Takashi Kondo wird Tango-Adaptionen vorstellen.

Musiker der Niederrheinischen Sinfoniker sowie Solopianist und Komponist André Parfenov unterstützen die Darbietungen des Balletts.

Mit dem Ballettensemble, Mitgliedern der Niederrheinischen Sinfoniker
Am Flügel: André Parfenov

  • Pressestimmen

    Distanzgebot grandios überwunden
    Der erste Ballettabend der Theaterspielzeit überraschte. „Dis-Tanz“ setzt sich kreativ mit der Pandemie auseinander: mit Live-Kammermusik und Video-Eindrücken vom privaten Training der Mitglieder des Tanz-Ensembles zu Hause.

    Groß war die Not (…) Inzwischen haben der Ballettchef und seine Mitglieder jede Menge Brainstorming betrieben, um dem Coronavirus mit viel kreativer List ein Schnippchen zu schlagen. Und nun stellten sie ihn vor, ihren zwölfteiligen Mix aus Tanz-Szenen, Live-Musik mit dem Vitus-Quartett der Niederrheinischen Sinfoniker und Theaterpianist André Parfenov sowie zwei Video-Sequenzen.
    Das hat es an diesem Theater noch nicht gegeben: Die Tänzer und Tänzerinnen ließen sich zu Hause beim Trainingsprogramm filmen. Herausgekommen ist eine witzige, unzerstörbaren Optimismus und beste Laune spiegelnde Bilderschau (…) Noch ansprechender gelang das zweite Video mit dem Beatles-Klassiker „Come together“, zu dem die Akteure kleine eigene Choreografien gekonnt „at home“ präsentierten. (…)
    Mit Robert Norths Choreografie „Abstand“ begann der unter dem Begriff „Dis-Tanz“ sprachspielerisch betitelte Abend. Zu „Wake me up“, gespielt von zwei Cellos, führten Giuseppe Lazzara, Takashi Kondo, Duncan Anderson und Stefano Vangelista vor Augen, dass auf der Bühne nicht mehr als vier Tänzer gleichzeitig agieren können, wenn die strengen Corona-Regeln zu beherzigen sind. Das weibliche Pendent dazu zeigten Jessica Gillo, Yoko Takahashi und Eleonora Viliani im Trio. Und doch schaffte es North, der zwei Choreos („Milonga“ und „Morgendämmerung“) an die erfahrenen Tänzer Takashi Kondo und Alessandro Borghesani delegiert hatte, der Gefahr trister Wiederholung von Tanzbildern zu entgehen. Alle Mitglieder der Compagnie, die zusammen leben, dürfen sich auf der Bühne ganz nah kommen. Und so mussten die rund 350 Premierenbesucher keine einzige Arabeske, Hebefigur, Pirouette oder Port de bras entbehren, die in der Kerndisziplin des Balletts, dem Pas de deux, ästhetischen Hochgenuss bieten. Solche Momente verschafften dem Publikum zum Beispiel Eleonora Viliani und Duncan Anderson in Borghesanis Choreo „Morgendämmerung“ mit dem Tastenvirtuosen Parfenov und dem Cellisten Ghislain Portier in der Bearbeitung einer Chopin-Etüde.
    Krönender Abschluss (…) war Robert Norths legendäre Choreografie „Der Tod und das Mädchen“ zu Franz Schuberts gleichnamigem Streichquartett, in dem auch das Vitus-Quartett rundum glänzte. Irene van Dijk und Alessandro Borghesani vermittelten diesen Totentanz zu den wehmütigen Klängen des Variationensatzes in einer ergreifenden, sehr intensiven Interpretation, die unter die Haut ging. Großartig!
    [Dirk Richerdt, Rheinische Post 7. September 2020]

Abo-Hotline
0800 / 08 01 808
Jetzt informieren!